Grundschule Harenberg

30926 Seelze

Leistungsbewertung Englisch

 

Die Leistungsbewertung orientiert sich inhaltlich an den im Lehrplan beschriebenen Standards und den Kompetenzerwartungen am Ende der Klasse 4, die sich an den Niveaustufen des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ orientieren und gleichzeitig Perspektive für die Unterrichtsarbeit sind.

Grundlage der Leistungsbewertung sind alle von der Schülerin oder dem Schüler erbrachten Leistungen.

Jahrgangsstufe 3 und 4

In den Klassenstufen 3 und 4 stützt sich die Leistungsbewertung im Wesentlichen auf die kriteriengeleitete Beobachtung mittels eines Beobachtungsbogens ( in der Schule einsehbar)

Hinzu kommen kurze, schriftliche Arbeiten, z. B. in Form von Zuordnungs-, Multiple-Choice- und Hörverstehen – Aufgaben.

Die Leistungsbewertung bezieht sich auf alle Bereiche des Faches, wobei die

Schwerpunkte Hörverstehen/Hör-Sehverstehen, Leseverstehen und Sprechen vorrangig berücksichtigt werden. Die Kommunikationsbereitschaft und -fähigkeit, Spontaneität und Verständlichkeit sowie Verfügbarkeit über elementare Redemittel sind hier entscheidende Kriterien.

Die Überprüfung der Sprechfähigkeit kann über Einzel-, Paar- oder Gruppengespräche erfolgen. Das Kriterium der sprachlichen Richtigkeit wird nicht außer Acht gelassen, aber zurückhaltend gewichtet.

Der Schwerpunkt Orthografie fließt nicht in die Leistungsbewertung ein.

Die Aufgaben decken konkrete kommunikative Funktionen ab. Sie sind an den Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler angepasst und ermöglichen situationsgemäße Äußerungen in konkreten, kindgerechten und möglichst authentischen Situationen. Eine isolierte Leistungsfeststellung durch Vokabeltests, Grammatikaufgaben und Diktate ist nicht zulässig.

Der kommunikativen Leistung der Aussagen wird größeres Gewicht beigemessen als der Korrektheit (fluency before accuracy).

Zeugnis

Die Fachkonferenz Englisch (Harenberg, ALS, Dedensen) fasst folgenden Beschluss zur verbindlichen Beurteilung in Klasse 3 und zur prozentualen Verteilung der Bewertungsbereiche für die Zeugnisnoten in Klasse 4

Für das dritte Schuljahr gelten folgende verbindliche Beurteilungen:

  • (Name) hat mit Interesse am Englischunterricht teilgenommen. Er/Sie versteht den erarbeiteten Wortschatz und wendet die eingeführten Satzstrukturen bereits selbstständig an.
  • (Name) hat mit Interesse am Englischunterricht teilgenommen. Er/Sie versteht den erarbeiteten Wortschatz und wendet bereits erste Satzstrukturen mit gelegentlichen Hilfestellungen an.
  • (Name) hat mit Interesse am Englischunterricht teilgenommen und versteht den eingeführten Wortschatz.
  • (Name) hat mit Interesse am Englischunterricht teilgenommen.
  • keine Beurteilung

 

Im vierten Schuljahr sind Noten zu vergeben.

Gewichtung: (vgl. KC, S. 18)

Dem Hör- und Hör-/Sehverstehen kommt eine besondere Bedeutung bei der Ermittlung der Note zu. Sie fließen am stärksten in die Zeugnisnote ein. Ebenfalls bedeutsam ist das Sprechen. Das wiedererkennende Lesen ist für die Ermittlung der Zeugnisnote am  wenigsten bedeutsam. Das Schreiben nach Vorlage geht nicht in die Zeugnisnote ein.

Anhand dieser Vorgaben haben wir die folgende Gewichtung festgelegt:

Hör- und Hör-/Sehverstehen 60,00%
Sprechen 30,00%
Hör-, Hör-/Sehverstehen und Lesen: Tests 10,00%

 

Zur Bewertung der schriftlichen Tests einigt sich die Fachkonferenz auf folgende Prozentskala:

100 – 99 %   entspricht der Note 1

98 – 87 %   entspricht der Note 2

86 – 70 %   entspricht der Note 3

69 – 50 %   entspricht der Note 4

50 – 25 %   entspricht der Note 5

Um auch eine Transparenz für die Eltern, über die Beurteilung und Zusammensetzung der Zeugnisnote des Faches Englisch, zu schaffen, soll zu Beginn des 3. Schuljahres im Rahmen des Elternabends nicht nur ein Informationsgespräch stattfinden, sondern auch eine schriftliche Elterninformation ausgehändigt werden.