Grundschule Harenberg

30926 Seelze

Leistungsbewertung Deutsch

Leistungsbeurteilung im Fach Deutsch
Die Leistungsbewertung nach dem Kerncurriculum Deutsch für Grundschulen sieht wie folgt aus:
Die Kompetenzbereiche „Sprechen und Zuhören“, „Lesen – mit Texten umgehen“ und „Schreiben“ bilden jeweils ein Drittel der Deutschzensur. Der Kompetenzbereich „Sprache und Sprachgebrauch untersuchen“ fließt in alle drei Bereiche ein.

1. Schriftliche Lernkontrollen
Die schriftlichen Lernkontrollen sind dem Kompetenzbereich „Schreiben“ (33% der Gesamtnote) zuzuordnen. Hierzu zählen:
– Schreibfertigkeiten/Schrift und Form
Überprüfung der flüssigen, gut lesbaren Handschrift, z. B. bei verschiedenen
Aufgaben, Gedichten, spezielle Ausarbeitungen etc.
– Verfassen von Texten
a) Es fließen sämtliche Produkte des Schreibprozesses ein.
b) Unterschiedliche Textsorten (erzählend, informierend, berichtend,
appellierend, kreative Schreibformen) sind angemessen zu berücksichtigen
c) Bewertung innerhalb des Schreibprozesses:
– Ideenfindung
– Planung des Textes
– Schreiben des Textes
– Überarbeitung des Textes
d) Kriterien für die Bewertung:
– Verständlichkeit
– Anschaulichkeit
– Originalität und Einfallsreichtum
– Genauigkeit
– Folgerichtigkeit des Handlungsaufbaus
– Orientierung am Adressaten
– Sprachliche Richtigkeit

– Richtig schreiben
Die Rechtschreibkompetenz wird durch unterschiedliche Aufgabenformen
festgestellt:
a) richtig abschreiben
b) Wörter nachschlagen
c) selbstständig mit Merkwörtern üben
d) Texte nach Ansage schreiben
e) Texte kontrollieren und korrigieren
f) Rechtschreibregeln kennen und benennen
g) Rechtschreibhilfen nutzen
Langfristige Beobachtungen und punktuelle schriftliche Rechtschreibüberprüfungen sind die Grundlagen.
Zu den langfristigen Beobachtungen zählen z. B. Abschreibtexte, die selbstständige Überarbeitung eigener Texte und Rechtschreibgespräche.

Die Zensur im Bereich „Schreiben“ wird wie folgt ermittelt:
Schrift und Form 10% (Klasse 3) 10% (Klasse 4)
Texte verfassen 40% (Klasse 3) 50% (Klasse 4)
Rechtschreiben 50% (Klasse 3) 40% (Klasse 4)

2. Mündliche und fachspezifische Leistungsbewertung
Die mündliche und fachspezifische Leistungsbewertung wird dem Kompetenzbereich „Sprechen und Zuhören“ (33% der Gesamtnote) sowie Kompetenzbereich „Lesen – mit Texten und Medien umgehen“ (33% der Gesamtnote) zugeordnet:
Für die Leistungsbewertung aus dem Bereich „Sprechen und Zuhören“ werden die langfristige, kontinuierliche Beobachtung und Gespräche über das Gelingen von Kommunikation herangezogen. Die Leistungen zeigen sich
– im freien Sprechen
– in den Beiträgen zu Unterrichtsgesprächen
– im Gesprächsverhalten
– im Zuhören beim Vorlesen und Erzählen
– beim verstehenden Zuhören
– bei Präsentationen
– bei kurzen Vorträgen
– bei szenischen Darstellungen
Wichtig ist
– ein deutliches Sprechen
– eine angemessene Lautstärke
– ein angemessenes Tempo
– die Verwendung eines differenzierten Wortschatzes
– eine themen- und adressatenbezogene sowie eine situationsangemessene
Vortragsweise
– die Erfüllung von gezielten Höraufgaben
Die Zensur im Bereich „Sprechen und Zuhören“ wird wie folgt ermittelt:
mündlich: 4/5
schriftlich: 1/5 (fließende Übergänge, abhängig vom Unterrichtsthema). Hierzu zählen Konzepte für Präsentationen, Buchvorstellungen, Notizen bei Gruppenarbeiten etc.
Die Leseleistungen der Schüler aus dem Bereich „Lesen – mit Texten und Medien umgehen“ zeigen sich beim Bearbeiten altersangemessener Texte aufgrund der nachstehenden Kriterien:
– Texten Informationen entnehmen
a) gezielte Fragen zu einem Text beantworten
b) selbstständig Fragen zum Text beantworten
– Textbezogenes Interpretieren
Erfassen wesentlicher Aspekte des gesamten Textes
– Reflektieren und Bewerten
Texte in Beziehung setzen
a) zur eigenen Meinung
b) zu eigenen Erfahrungen
c) zu externem Wissen
– Leseleistung beim Vorlesen
a) flüssiges Lesen von Sinneinheiten
b) betontes Lesen mit angemessenen Pausen
c) sinngestaltendes und hörerwirksames Lesen
Die Zensur im Bereich „Lesen“ wird wie folgt ermittelt:
mündlich: 50%
schriftlich: 50%

3. Überprüfungen des Erreichens der Kompetenzen
Das Erreichen der o.g. Kompetenzen wird in den Klassen 3 und 4 u.a. mit Hilfe folgender Überprüfungen abgetestet:
Bereich „Sprechen und Zuhören“: Präsentation des Lieblingsbuches
Bereich „Lesen“: 3 Lesekompetenztests pro Halbjahr (6 Tests pro Schuljahr)
Bei den Lesekompetenztests werden Fragen zu einem vorgegebenen Text gestellt.
Bereich „Schreiben“:
Klasse 3: 3 Aufsätze zu unterschiedlichen Themen pro Schuljahr (z. B. Bildergeschichte, Reizwortgeschichte, Schlussfindung)
Klasse 4: 4 Aufsätze zu unterschiedlichen Themen pro Schuljahr (z. B. Fabel, Gegenstandsbeschreibung, Nacherzählung, Vorgangsbeschreibung)
Rechtschreibüberprüfungen:
Klasse 3 und 4: Pro Halbjahr werden jeweils 2 Rechtschreibüberprüfungen geschrieben, wobei unterschiedliche Aufgabenformate berücksichtigt werden sollen.
Für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben ist der Erlass „Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen“ zu berücksichtigen (Nachteilsausgleich).